Konzertagentur_Header
Konzertagentur_Wasserzeichen
New York Polyphony
Oltremontani

Stücke flämischer Komponisten

Oltremontani nimmt die franco-flämischen Komponisten in den Blick, die "über die Berge" nach Italien gingen und dort den polyphonen Stil der Renaissance weiterentwickelten. Philippe Verdelot gehörte zu der ersten Generation von Komponisten, die das Madrigal entwickelten, zumeist im homophonen Stil und mit Texten zur Natur. Die zweite Generation des italienischen Madrigals wurde von Cipriano de Rore angeleitet (zuvor unterrichtet vom Flamen Adrian Willaert), der zunehmend Kontrapunktik, dramatische Textmalerei und Themen wie Liebe und Krieg einführte. Lassus wiederum zählt zusammen mit Palestrina, Byrd und Victoria zu den bedeutendsten Komponisten der Renaissance und sein Miniatur-Chanson "La nuit froide et sombre" zeigt die komplette Entwicklung des polyphonischen Stils der Renaissance: polyphone Imitation, homphoner Textaufbau und rhetorische Wendungen. Eine weitere Begegnung findet sich in den Sätzen einer Parodiemsse von Palestrina, die mit der originalen Motette von Verdelot gepaart werden. Wir schließen das Programm mit dem französischen Chanson "La Guerre" von Clement Janequin, das die Geschichte von der Schlacht zu Merignan erzählt, mit der lebhaften Beschreibung von Trompeten, Trommeln, durch die Luft fliegende Pfeile und den "Victoire"-Rufen der Franzosen bei ihrem Sieg über die schwedischen Söldner.

 

Jacob Clemens non Papa Tristitia obsedit me
   
Philippe Verdelot Gabriel Archangelus
Giovanni Pierluigi da Palestrina Missa “Gabriel Archangelus”
  Kyrie eleison et Gloria in excelsis Deo
   
Adrian Willaert Pater noster

Secunda pars: Ave Maria
   
Cipriano de Rore Anchor che col partire
  Mia benigna fortuna
  Rejouyssons nous
   
Orlandus Lassus La nuit froide est sombre
Philippe Verdelot O dolce nocte
   
Clement Janequin La Guerre (‘La bataille de Marignan’)


«Zurück