Konzertagentur_Header
Konzertagentur_Wasserzeichen
Hille Perl, Viola da Gamba
Krone, 5. August 2017 // Anna Mika
Exquisites Barock

.. ein Ensemble das hochkarätiger nicht sein könnte: Der Schweizer Blockflötenvirtuose Maurice Steger (..) brachte hervorragende Kolleginnen mit, nämlich die in Moskau geborene, in München ausgebildete Cembalistin Olga Watts und die bestens bekannte Weltklasse-Gambistin Hille Perl.

 

(...) Hille Perl brillierte mit den Follia Variationen von Marin Marais (wer denkt hier nicht an den Film "Die siebte Saite" mit Vater und Sohn Depardieu!) und zeigte ihre faszinierende musikalische und technische Vielsaitigkeit.

bachtrack.com, 08. Oktober 2015 // Jens Klier
Der König ist tot, es lebe der König! Bei prächtiger Fete des Freiburger Barockorchesters geht die Sonne auf

Über Hille Perl:

Mit Dynamik und Spannung beherrschte sie nicht nur das Griffbrett, sondern füllte ihr Instrument, das manchmal vor allem in den Höhen- und Mittellagen als kläglich, spröde, staubig oder näselnd wahrgenommen wird, mit Leben. Die Tempowechsel elegant nehmend, bewältigte Perl die Sätze mit zahlreichen wahnwitzigen Fingerläufen und Trillerfiguren mit bestechender Bogenphrasierung und präsentem Ton (nicht nur in markant-dröhnender Tiefe, sondern auch in schwierigen Höhen). Quasi ausatmende Schlusstöne komplettierten einen in sich schwingenden virtuosen Auftritt.


» Originalquelle
Stuttgarter Zeitung, 13. Mai 2015 // Markus Dippold
Opulente Representationskunst

Die Variationen Marin Marais über das populäre Thema "Les folie d'Espagne" sind eine Tour de Force für jeden Gambisten. Hille Perl macht daraus eine großartige Charakterstudie zwischen Melancholie und überschäumender Lebensfreude. Mal lässt sie ihre Gambe mit dem typsich näselnden Klang aufs Schönste singen, mal rast sie mit Temperament durch die halsbrecherischen Variationen (...).