Konzertagentur_Header
Konzertagentur_Wasserzeichen
Stile Antico
Classical Source, 14. Februar 2019 // Amanda-Jane Doran
Stile Antico at Wigmore Hall – Arise, My Love – Sensuous Renaissance settings of the Song of Songs
The balance of voices was exquisite. Stile Antico’s sound is at once blended and individual, with equal weight to each part and composed of the same number of female voices to males with no countertenors. This imbues a richness of sound and complexity of meaning...

» Originalquelle
Limelight - Australia´s classical music and arts magazine, 14. Juni 2018 // Tony Way
Victoria: Tenebrae Responsories

Given there are 18 responsories (...), Stile Antico sensibly brings a variety of pace to its performances, as well as following the longstanding tradition of singing some of the upper-voice settings with lower voices.


» Originalquelle
New York classical review, 09. April 2018 // George Grella
Polished and pastoral Victoria delivered from Stile Antico

One of the most notable groups on the early music scene, Stile Antico, appeared at Corpus Christi Church Sunday afternoon, singing Victoria, in Music before 1800’s penultimate concert of their season.


» Originalquelle
Deutschlandfunk, 30. März 2018 // Rainer Baumgärtner
Finstermetten in der Karwoche

(…) das in einer viktorianischen Londoner Kirche mit angemessenem Nachhall aufgenommene Programm kann mit großer Ausgewogenheit und mit Feingefühl überzeugen.



SWR 2, 19. März 2018 // Bettina Winkler
Umsichtig und differenziert

Die Tenebrae Responsorien von Tomás Luis de Victoria, frisch aufgenommen von Stile Antico, einem der besten Vokalensembles für Musik der Renaissance, das immer wieder mit beeindruckenden Einspielungen auf sich aufmerksam macht.


» Originalquelle
The Times, 02. Juni 2017 // Geoff Brown
Stile Antico in der Wigmore Hall

Die "Times" titelte: "Spirits soared as this British group sprouted individual vocal tones while still achieving a perfect blend..."

 

Das Programm hieß "Divine Consolations", und der Titel wurde, quasi als Erläuterung, ergänzt mit "music of reflection and hope by Bach and his predecessors", also "Musik der Besinnung und der Hoffnung“. Klingt nicht gerade nach einem Blockbuster zum Mitwippen, oder?

Tatsächlich aber waren alle hingerissen, wie immer, wenn sich Stile Antico mit Geistlicher Chormusik Europas auseinandersetzt. Dieses britische Ensemble hat die irgendwie magische Gabe, mit den einzelnen Stimmen ganz individuelle Farben zu produzieren - ein Sopran ist süß wie Honig, der andere scharf wie ein Rasiermesser - und gleichzeitig einen perfekt homogen Gesamtklang zu erreichen.

Und die Intonation? Felsenfest! Selbst die gesummten Tonangaben zu Anfang jedes Titels war eine reine Freude!


» Originalquelle
Fono Forum , November 2014 // Matthias Hengelbrock
Pure Schönheit

... wieder einmal gelingt es Stile Antico in einzigartiger Weise, Kopf und Herz des Hörers gleichermaßen zu rühren. Sehr umsichtig und differenziert beantwortet es die Frage, ob die Stimmen einfach, doppelt oder mehrfach besetzt werden sollen, und es vermag sowohl in kleiner Formation einen fülligen Ensembleklang als auch in größerer Besetzung äußerste Transparenz zu erzeugen. ... Und jenseits aller vokalen Perfektion besticht auch diesmal die hohe Kunst, Phrasen abzurunden und zugleich ineinandergreifen zu lassen, den musikalischen Fluss mit minimalen Impulsen suggestiv vorwärtstreiben zu lassen und in der  nuancierten Gestaltung der Dynamik sich immer des Unterschieds zwischen echtem Ausdruck und gefälligem Effekt bewusst zu sein.

Chorzeit - Das Vokalmagazin, Dezember 2014 // Karsten Blüthgen
From the Imperial Court

Der Profi-Kammerchor (...) besticht mit makelloser Intonation, Transparenz ohne Vibrato und einer aufs Feinste schattierten Dynamik. In kluger Balance zwischen Askese, Demut und Ausdruckswillen wird man tief in die Sätze hineingezogen, entdeckt das Besondere. So fügt sich „From the Imperial Court“ als weiterer Edelstein in die glanzvolle Diskografie der Briten ein.

Neue Luzerner Zeitung, 14. April 2014 // Fritz Schaub
Stile Antico beim Lucerne Festival

Was diesen Chor so einzigartig machte, war die emotionale Spannung, mit der die Vorträge aufgeladen wurden, verbunden mit einer subtilen dynamischen Differenzierung, die jedem Stück einen eigenen Charakter verlieh.