Konzertagentur_Header
Konzertagentur_Wasserzeichen
New York Polyphony
Classics Today, 9. November 2019 // David Vernier
Peñalosa Perfección

Über die CD "Peñalosa: Lamentationes":

 

(...) And speaking of sheer loveliness, I have to say again how extraordinarily gorgeous is the sound of these voices, and how they perfectly move together through phrases while maintaining an absolute awareness of each line and its relative importance, its need to swell or diminish, to blend or assume prominence. Perfect ensemble singing, ideally recorded (at Princeton, New Jersey’s Princeton Abbey).

There are a couple more (shorter) Peñalosa pieces on the program—the gentle motet Unica est columba mea is a highlight—and the disc is rounded out with fine works by his contemporary Pedro de Escobar and successor Francisco Guerrero. The liner notes provide just enough interesting detail about Peñalosa and his music to make you want to find out more—not a bad thing. And the same could be said for this excellent recording.


» Originalquelle
Gramophone, Nov. 2019 // Edward Breen
Peñalosa, Escobar, Guerrero

Über die CD "Peñalosa: Lamentationes"


(...) Comparing Peñalosa's Sancta Maria, succurre miseris to the direct and imploring performance by Gothic Voices (Hyperion, 2/94) highlights New York Polyphony's richer, imploring tone but also the warmly resonant space of Princeton Abbey, where they allow more space between phrases until the final triple-time section inspires a little flurry. The effect is stunning.

 

Two standout pieces are the Stabat mater by Pedro de Escobar (fl1507 14), a short but arresting setting of the first two verses. Rich and vibrant in texture, it again draws on this ensemble’s deep palette of vocal colours. The second is the Credo from Missa L’homme armé, which sits like a declamatory jewel in the middle of this disc. (...)


» Originalquelle
Limelightmagazine, Nov. 2019 // Tony Way
A welcome exploration of this talented precursor to Victoria

(...) The vibrant acoustic of Princeton Abbey, New Jersey provides the singers with plenty of space into which to place Peñalosa's flowing polyphony, but the results are always clear and well blended. New York Polyphony invests Peñalosa's slow-moving Lamentationes with plenty of aching regret, while moving the Gloria of the Mass along and delighting in its changing textures and figurations. The rest of the Mass is also full of interesting material, making me think it's a pity we don't get the whole work on this disc. Guerrero's works are well handled, the meditative motet contrasting well with the rhythmic villancico. Peñalosa's intense Agnus Dei brings the disc to a satisfying close. This fine music is well worth exploring.

Early Music America, 21. Oktober 2019 // Karen Cook
CD Review: Gems From The 15th And 16th Centuries

Über die CD "Peñalosa: Lamentationes"

 

(...) The repertoire showcases the ensemble performing at its peak. Its approach is persuasive and utterly commanding. The vocal ranges in these works frequently highlight the lower voices (listen, for example, to the gorgeous opening of Escobar’s Stabat mater), and the ensemble as a result shines like burnished copper — rich, warm, and dark. The reduced textures of the Lamentationes and the cascading of the various segments of the famous “L’homme armé” melody from part to part feel like light shimmering off different parts of the same polished surface. The L’homme armé movements are absolutely stunning (...)

 

On the whole, though, it's a fantastic new album.


» Originalquelle
Schwäbische Zeitung, 26. März 2019 // Cornelia Addicks
Musikalische Widersprüche elegant vereint

Die überlieferte Form der katholischen Messe und die Überzeugungen von Charles Darwin kombinierte das Quartett in einer Komposition von Gregory W. Brown. Vor zwei Jahren hatte der 44-Jährige, der auch als Arrangeur für das Quartett tätig ist, die harmonischen und kompositorischen Konventionen der Messe – vom Inroitus über das Gloria bis zum Agnus Dei – mit Texten aus Werken wie „The Descent of Man“ und aus Briefen Darwins verbunden. Die Textauswahl hatte Craig Phillips vorgenommen, der hervorragende Bass-Bariton des Ensembles. Forderungen wie „Mögen die Stärksten überleben“ und Beschreibungen des Menschen, der, „wenngleich mit gottgleichem Intellekt gesegnet, immer den Stempel der niederen körperlichen Herkunft trägt“ prallen hier auf Formeln eines Glaubens, der Darwins Thesen diametral gegenübersteht. (...)

Dass die Vier nicht nur tiefernster Musik verhaftet sind, zeigten sie bei dem charmanten Ständchen „Sérénade d'hiver“ von Camille Saint-Saëns aus dem Jahr 1867. In perfektem Französisch stellten sie sich dabei als „gentils hommes“ vor, die den Seelen der Angebeteten Plaisir bringen möchten. (…) Lupenrein war auch die deutsche Aussprache der vier Sänger: Die Hürden der für Ausländer so verzwickten Umlaute bezwangen sie ebenso souverän wie die Tücken deutscher Liedtexte (…)

Nur eine Zugabe gönnte das Quartett dem Tuttlinger Publikum nach dem langanhaltenden Schlussapplaus: den amerikanischen Folksong „Hard times no more“ aus dem 19. Jahrhundert.


» Originalquelle
Hessische Allgemeine, 28. Juli 2018 // Johannes Mundry
Verschmolzen - A-cappella-Quartett "New York Polyphony" beim Kultursommer

Kompromisslos klassisch. (...) keinerlei Zeichen von Annäherung an das, was man als Publikumsgeschmack annimmt. Und das war auch nicht nötig, denn schon mit dem ersten Stück (...) war die Faszination des A-cappella-Gesangs auf höchstem Niveau da. (...) Eigentlich war jede Nummer ein Höhepunkt.

Allgemeine Zeitung, 27. Juli 2018 // Jan-Geert Wolff
Töne voller Spannung: „New York Polyphony“ zu Gast in St. Ignaz in Mainz
Und bei jedem Stück ist es wie bei einer gerade angeschlagenen Stimmgabel, bei der der Ton unmittelbar in Schwingung gerät: Auch hier ist von der ersten Note eine Spannung zu spüren – zu hören indes kaum, denn der Gesang von „New York Polyphony“ wirkt vollkommen gelöst, wie selbstverständlich. (…)

 

Countertenor Geoffrey Williams, Tenor Steven C. Wilson, Bariton Christopher Herbert und Bass Craig Phillips verfügen bereits jeder für sich genommen über ein wundervoll anzuhörendes Organ – wenn sich die Stimmen dieser Herren jedoch zum gemeinsamen Klang finden, entsteht schlicht Großartiges. Und ganz nebenbei auch eine Lehrstunde im Ensemblegesang: Keiner drängt sich in den Vordergrund, es sei denn, die Komposition verlangt es von ihm. Unglaublich energiegeladen steht der Ton im für diese Musik perfekt gewählten Kirchenraum von St. Ignaz und man darf erleben, wie unglaublich schön allein eine so derart sauber intonierte Oktave klingen kann.

» Originalquelle
Pforzheimer Zeitung, 15. Mai 2018 // Ekkehard Uhlig
Meditieren mit Musik

Am besten schließt man die Augen und überlässt sich den fließenden Linien des Gesngs – jedenfalls dann, wenn das Vokalquartett New York Poyphony … Marienlieder und biblische Textvertonungen aus Mittelalter und Renaissance interpretiert.

Leipziger Volkszeitung, 15. Mai 2018 // Roland H. Dipple
Distanzierte Könner

Insofern ist dieses Konzert vor allem eine ausladende Demonstration von bewundernswertem Können, das sich in der Discographie von New York Polyphony mit jedem Track eindrucksvoll bestätigt.

CD-Besprechungen zu Roma Æterna (2016/BIS Records)

BBC Radio 3 - Record Review, 03. September 2016


...there's real clarity there and there's real pizzazz within that austereness. They have a great blend...  generally quite fantastic....It's a little bit sort of slightly Kings' Singers showbiz, meaning that in an utterly complimentary way, a...I kept being reminded of classic Pro cantione antiqua. And it is very, very beautiful...the Guerrero opening track and I just felt myself sort of relaxing and smiling straight away. There's something blissfully confident and beautiful about the blend.... But also the flexibility, the feeling of a sort of instinctive musicality...  there's real ping in there, and there's a real... clarity in the direction of the lines when there's one to a part. And however authentic or not authentic that might be, who cares? It really works and, you know, it captures your imagination....But it isn't authentic, it's four male voices singing the Missa Papae Marcelli, but it's beautiful, and beautifully recorded as well. I really enjoyed this.


» Originalquelle - Radiobeitrag

klassik.com, 13. August 2016 // Dr. Matthias Lange

Wieder einmal eine großartige Platte von New York Polyphony: Hätten die Kardinäle auf dem Konzil von Trient Palestrinas Musik in solch atemberaubender Qualität hören können – sie hätten vermutlich allem mit Freuden zugestimmt, was diese Kunst bewahrt. Die famose amerikanische Vokalformation New York Polyphony hat schon einige hochinteressante Platten vorgestellt, neben üppiger sängerischer Klasse geprägt vor allem von programmatischer Ambition.


Billboard's Traditional Classical Album Charts/AllMusic.com, Juni 2016 // James Manheim 

 

Diese CD...kommt...dem sehr nahe, was ein römischer Kirchgänger vor fünfhundert Jahren, zu Zeiten von Palestrina, Victoria und Guerrero,  gehört haben mag...eine Aufführung dieser Werke,..die nichts weniger als eine Offenbarung ist. Die Interpretation...ist der größtmögliche Kontrast zu dem, wie diese Werke normalerweise zu hören sind...aber genau die madrigaleske Art des Singens und der Einsatz der Farben der einzelnen Stimmen läßt uns  Palestrinas Kontrolle über Register bewußt und bewundernd wahrnehmen, womit NYP etwas ganz und gar Eigenständiges schafft...

Mittel Bayerische Zeitung, 26. Mai 2015 // Andreas Meixner
Perfektion aus der Neuen Welt

Den vier Sängern der New York Polyphony gelingt in der Minoritenkirche eine Sternstunde der diesjährigen Tage Alter Musik.


Können vier Männer unter dem Namen New York Polyphony eine lupenreine und stilechte Interpretation altpolyphoner Vokalmusik bieten? Sie können. (...) Craig Phillips (Bass) und Christopher Dylan Herbert (Bariton) grundieren kraftvoll, bleiben aber im gemeinsamen Puls mit Geoffrey Williams (Countertenor) und Steven Caldicott Wilson (Tenor) flexibel und schlank in der Phrasierung. (...) Nie zu laut oder zu statisch (...) Alte Vokalmusik in Perfektion – aus New York!


» Originalquelle
Musical Toronto, 17. September 2013 // John Terauds
English Renaissance masters all aglow again thanks to New York Polyphony
über Times go by Turns

After basking in the glories of their latest album, Times go by Turns, it’s clear that New York Polyphony has cemented a place as the a cappella classical vocal quartet of the moment. Countertenor Geoffrey Williams, tenor Steven Caldicott Wilson, baritone Christopher Dylan Herbert and bass Craig Phillips have mastered the delicate art of singing pre-18th century music — while also being conscious of drawing clear lines to the 21st century. (...) Beauty, texture and variety are all present here. I can’t think of a better introduction to the vocal glories of the English Renaissance.